•  

    Erfahrungsberichte

    Die Bewertung der Barbarossa-Klinik-Kelbra

    Lesen Sie hier, welche Erfahrungen Patienten mit der Barbarossa-Klinik-Kelbra gemacht haben – das hilft Ihnen sicher in der Entscheidung der Frage: Ist die dies die richtige Klinik für mich?

    Helfen Sie auch anderen Patienten bei der Auswahl der richtigen Klinik und schildern Sie uns kurz welche Erfahrungen Sie mit unserem Haus gemacht haben.

    Nutzen Sie dazu einfach unser Kontaktformular oder senden Sie uns eine kurze E-Mail.

    Alle Inhalte werden selbstverständlich auf Wunsch anonymisiert und unbearbeitet hier eingestellt!


     

    Erfahrungen unserer Patienten:

     

    18. Oktober 2017

    Da ich nicht aus eigener Überzeugung, sondern fast durch Zwang(Arbeitgeber, Ärzte) in die Suchtklinik nach Kelbra  gegangen bin, waren meine Erwartungen hier Heilung von meiner sogenannten Alkoholsucht sehr gering oder überhaupt nicht gegeben. Doch nach mehreren Tagen in Einzel + Gruppengesprächen wurde mir klar, wie krank ich in Wirklichkeit war. Den Weg rauszukommen aus dem Teufelskreis des Alkoholkonsums habe ich den Therapeuten der Klinik und den Mitgliedern meiner Gruppe zu verdanken. Eine wichtige Rolle spielte dabei auch die anfangs nicht vorhandene Akzeptanz meinerseits, dass ich ein Alkoholiker bin.

    Herr M. Gruppe 9

     

    10. Oktober 2017

    Behandlungspfade waren sehr gut, die Therapeuten waren sehr gut, das Essen war sehr gut. Als Familie mit schwangerer Frau wurden wir sehr gut aufgenommen. Die Gemeinschaft ist gewachsen und allgemein das Klinikpersonal ist gut.

    D. Waldhauer Gruppe 10

     

    09. Oktober 2017

    Sehr gute Therapien, sehr gute Therapeuten. Küche war gut. Strandfest war gut. Termine sind stellenweise sehr eng gesetzt. Es kommt oft zu Überschneidungen. Es gibt ein sehr gutes Angebot an guten SHG´s. Der Papierkrieg könnte eingedämmt werden. Ein großes Lob geht auch an das Personal in der Wäscherei, Putzfrauen, Verwaltung usw.


    11. September 2017

    Die Klinik hat mich im positiven Sinne sehr überrascht! Nicht nur die herrliche Lage am Stausee sondern auch das therapeutische Angebot ist echt Klasse! Die Behandlungspfade sind sehr abwechslungsreich und eine gute Hilfestellung in Hinsicht auf die Therapieziele!!! Die „Hütte“ (Intensivtherapie) ist so ziemlich das Beste was eine Therapie in Kelbra zu bieten hat! Die ärztliche Versorgung ist gut und die Küche ist sehr abwechslungsreich und lecker!! Meine Therapieziele hab ich voll und ganz erreicht und ich kann diese Einrichtung wirklich weiterempfehlen! Barbarossa Klinik weiter so!! Danke an alle Mitarbeiter für die super Betreuung und die erfolgreiche Behandlung!!!

    Tino Windweh, Gruppe 10

     

    29. August 2017

    Die Klinik hat bei mir einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Die Therapieangebote waren sehr gut und man hatte trotz alledem Raum und Zeit über seine eigenen Probleme nachzudenken und sie aufzuarbeiten. Die Therapie eingefügt in diese schöne Landschaft, war sehr gut. Wenn ich jetzt die Klinik verlasse gehe ich mit einem guten Gefühl und in Dankbarkeit. Zwei Sachen habe ich zu bemängeln. Der lange unbesetzte Platz in der Sozialarbeit und, zumindest am Anfang, der ständig wechselnde Modus der Therapieräume. Als „Neuankömmling“ hat mich das ganz schön verwirrt.

    Mario Narr, Gruppe 8

     

    07. August 2017

    Die Klinik hat mir in der Hinsicht gut getan, weil ich hier einen sehr guten Therapeuten hatte und mit Herrn Uhlmann in emotionsfokussierter Therapie nochmal auf meine Gefühle schauen konnte was mir sehr gut getan hat, und meine SHG Team hat mir sehr  weiter geholfen um mit meiner Trauer besser umgehen zu können.

    Christian Geier

     

    05. Juli 2017

    Die Klinik brachte mir sehr viel was das Lernen von impulsive Störung angeht. Ich war vorher dem Ende nah auf gut Deutsch gesagt und fand meinen Weg wieder. Der da nämlich heißt, immer nach vorne schauen.
    Es gibt viele gute Sachen an der Klinik, z.B. das Essen die, Wäscherei, die Behandlungspfade. Die Schwächen sind, sie müssen mehr Freizeitangebote schaffen. Bessere Ausgangszeiten.

    Christopher Schütze Gruppe 9

     

    03. Juli 2017

    Ich bin zum ersten Mal in dieser Klinik, aber zum zweiten Mal in einer Langzeittherapie, weil mir klar war, dass ich etwas ändern muss. Ich wollte meinen Aufenthalt nutzen, um neue Ideen für meine Zukunft und meine Abstinenz zu finden, die fand ich hier auch. In meiner Nachfolgeeinrichtung werde ich natürlich versuchen, das Möglichste daran weiterzuarbeiten. Das Essen hat immer geschmeckt, das Personal war super. Die Umgebung ist wunderschön. Aber was die medizinische Betreuung betrifft, hätte ich mir noch mehr Hilfe erwartet. Ich habe z.B. Probleme mit den Knien und wenn ich nicht selber auf die Idee gekommen wäre, mal eine Strombehandlung zu probieren, wäre in der Richtung mit Sicherheit nichts passiert. Woraus ich viel Kraft schöpfen kann für meine Zukunft sind die Selbsthilfegruppen, die ich hier besucht habe. Was die sportlichen Angebote, insbesondere die Atemtechnik und die Rückenschule betrifft, kann ich nur jedem raten, alles zu nutzen was diese Klinik bietet. Ich blicke voller Zuversicht auf meinen weiteren Lebensweg und nehme viel mit nach Hause.

     

    21. Juni 2017

    Die Therapie war für mich mich ein großer Erfolg die Unterbringung, Küche und die Anwendungen haben mir geholfen. Ich habe  durch die Therapie auch wieder zu meiner Familie gefunden.

    Rene Gruppe 9

     

    05. Juni 2017

    Also mir hat es hier in der Barbarossa-Klinik außerordentlich gut gefallen. Angefangen von der therapeutischen und ärztlichen Betreuung über die große Auswahl von Behandlungspfaden. Auch an den vielen sportlichen Angeboten gab es nichts auszusetzen. Man konnte z.B. Wanderungen machen durch die schöne Natur, Fahrrad fahren, Fitnessraum nutzen, joggen gehen, die Sauna benutzen, Baden gehen.

    Auch so wurde es hier nie langweilig es es auch außerhalb von Kelbra viele Freizeitangebote gab, z.B. Einkaufsmöglichkeiten in Nordhausen, Affenpark, Freizeitpark Possen, Museum in Bad Frankenhausen, Kyffhäuserdenkmal. Diese konnte man gut erreichen, weil der nächste Bahnhof nur 5 km entfernt liegt und das Radwegenetz gut ausgebaut ist. Auch für die alltäglichen Dinge wurde gesorgt, durch einen kleinen Laden in der Klinik oder man ging zu Penny, 1 km entfernt.

    Danken möchte ich den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, diese waren stets freundlich, und haben eine sehr gute Arbeit geleistet. Besonders möchte ich meinem Bezugstherapeuten Herrn Schwalbe danken für die vielen konstruktiven Gespräche, Herrn Rödiger für seinen Behandlungspfad „Selbstbehauptung“WingTsun. Werde mir in Erfurt eine WingTsun Schule suchen, mein Interesse wurde durch Herrn Rödiger für diese Sportart geweckt.

    Mein Dank gilt weiterhin Frau Meiße, die durch ihren persönlichen Einsatz, den Behandlungspfad „Gesunde Ernährung“ zu einem besonderen Erlebnis gemacht hat, auch geschmacklich. Durch die Beratung in Sachen Ernährung durch Frau Meiße, habe ich es geschafft in 12 Wochen 5 kg abzunehmen, großartig!

    Und zu guter letzt möchte ich Herrn Behring für seinen Behandlungspfad „Nüchtern gut leben – Männergruppe“ und sein Mitwirken am gelingen der Hütte, und Frau Beier für ihren Beitrag am Erlebnis „Hütte“. Ich bin froh das ich meine Bedenken, auf die Hütte zu gehen, beiseite geschoben habe und diese einmalige Erfahrung machen durfte, Danke!

    Ich hoffe das diese Einsichtung „Hüte“ noch lange Bestand hat, mögen viele Patienten dieses außergewöhnliche Angebot in Anspruch nehmen, und ihre persönlichen Schlüsse für das neue Leben daraus ziehen.

    Last but not least, einen Gruß an die Küche, Essen hat immer geschmeckt. Mein persönliches Fazit, würde immer wieder hierher kommen, wenn es den Haken nicht gäbe, dass das eine Klinik für Suchterkrankung ist! Werde mich aber auf jeden Fall beim Ehemaligentreffen blicken lassen, im September. Bis dahin alles erdenklich Gute. Ich war von 09.02.2017 bis 06.06.2017 hier.

    M. Olscher Gruppe 4

     

    01. Juni 2017

    Die Zeit in der Barbarossa-Klinik empfand ich als interessant und schön.
    Ich wurde wunderbar aufgenommen und war mit meiner Gruppe voll zufrieden.
    Die Therapie hier hat mir sehr geholfen für meinen weiteren Lebensweg richtigere Entscheidungen zu treffen.
    Ich kann die Einrichtung nur weiter empfehlen.
    Weiter so !!!

     

    18. Mai 2017

    Ich werde am 22.05.2017 meine 7 monatige Therapie beenden. Mit Beginn dieser war ich bereits 10 Monate clean und konnte somit mit absolut klarem Kopf diese Behandlung beginnen. Ich fühle mich gestärkt und gut!

    Das Therapiekonzept lässt sich durch die Behandlungspfade und Selbsthilfegruppen individuell gestalten. Meiner Meinung nach ist für jeden etwas dabei. Das straffe Programm führt einen gut in das wiederfinden einer Tagesstruktur ein.

    Da ich als junge Mutter mit meiner damals 6 Monate alten Tochter aufgenommen wurde, möchte ich mich insbesondere bei der Kinderbetreuung bedanken. Sie leistet einen großartigen, umsichtigen und einfühlsamen Job. Ein weiterer Dank gilt dem Klinikteam und besonders meiner Therapeutin Frau Daumen sowie meiner Gruppe 1.

    Mutter, 27 Jahre

     

    10. Mai 2017

    Ich habe ein positiveres Gefühl als vor der Therapie und gehe mit einem guten Gefühl hier raus. Ich bin offener geworden und habe mehr Selbstbewusstsein.

    Herr F. Gruppe 8

     

    05. Mai 2017

    Die Therapie in der „Barbarossa“ Klinik ist für mich sehr erfolgreich verlaufen. Es wurde nicht nur auf mein Alkoholproblem direkt eingegangen, sondern sehr intensiv auf die Ursachen dieses. Ich konnte durch verschiedene Wege wieder zu mir finden. Viel aufarbeiten und bin jetzt sogar sicher das man den Punkt gefunden hat der meine Sucht ausmacht.
    Zu meiner Zeit hier wurde ein umfangreicher Personalwechsel vorgenommen, der etwas den Ablauf gestört hat, jedoch wo ich denke in der Zukunft es für die Patienten gut ist. Ich werde auch am Ball bleiben wie sich das neue Konzept „BORA“ bewert. Wichtig ist auch das der Sozialbereich ausgebaut wird.

    René Talke – Gruppe 9

     

    10. April 2017

    Kurzberichte unserer Patienten der letzten „Hütte“:

    „Fühle mich bisschen selbstbewusster, sage eher meine Meinung und nehme mir nicht
    mehr gleich alles an“

    „Ich habe mich nach der Hütte sehr wohl gefühlt.“

    „Fühle mich befreiter, Last wurde minimiert! Ziele sind wieder greifbarer“

    „Organisation war gut, leider ein Tag zu wenig, die Gespräche waren sehr intensiv“

    „Es war ein schöner Abschluss meiner Therapie!“

    „Ich habe mich in der Hütte permanent mit mir auseinandergesetzt und sehe um so klarer
    was ich will und was nicht.“

     

    07. März 2017

    Ich konnte in dieser Zeit viel über mich und meine Krankheit lernen. Es war nicht immer leicht unter so vielen Menschen, letzten Endes gehe ich nun jedoch gestärkt und glücklich in einen neuen Lebensabschnitt.

     

    22. Februar 2017

    Mir hat der freundliche und höfliche Umgang miteinander sehr gefallen vor auch, dass ich Verantwortung innerhalb der Patientenschaft übernehmen durfte.

     

    04. Januar 2017

    Die Intensivtherapie Hütte hat mir echt viel gebracht – DANKE!

     


     

    2016

     

    17. November 2016

    Bin sehr zufrieden und habe mich sehr wohl gefühlt. Das Ehemaligentreffen hat mir nochmals richtig Mut gemacht.

     

    13. September 2016

    Gutes Essen, Ruhige Lage, Intensive und wertvolle Einzeltherapien und Gruppentherapien. Geschmackvolle Unterbringung und kompetentes Personal.
    Sehr zu empfehlen.

     

    07. September 2016

    ich bin mit meiner Therapie und ihrem Verlauf zufrieden, ich möchte mich auf jeden fall bei meinem Therapeuten Herrn Breuer und den Therapeuten Herrn Schwalbe und Frau Liebram (Intensivtherapie)bedanken.
    vielen dank es hat mir eine menge gebracht und mir geholfen einige dinge klarer zu sehen.

     

    23. August 2016

    Das Essen war ok. Mit meinem Bezugstherapeuten war ich zufrieden. Die Ergotherpie war besonders gut gleich vom ersten Tag an.

     

    23. August 2016

    Wurde herzlich aufgenommen.mit dem Tieren fand ich sehr gut war sehr beruigend.Die Küche war TOP.Im großen und ganzen sehr gut.

     

    12. Juli 2016

    Ich Fand die therapie total super nur eins hab ich zu bemängeln es sollte am wochenende mehr zur freizeit gemacht werden gerade in den ersten wochen ist es sehr schwierig rauszugehen es wäre gut wenn es mehr angebot in der klinik geben würde.

     

    14. Juni 2016

    die Klinik hat mir gut getan habe viel
    erreicht besondes gut war das Essen,
    Atemtechnick,Personal und die Therapeuten weiter so und danke für alles

     

    14. Juni 2016

    mir hat es in der klinik sehr gut gefallen die therapeuten sind alle in ordnung.
    die paar regeln,die man hier hat sind leicht einzuhalten.ich würde es weiterempfehlen.vor allen dingen ist das essen hier sehr gut.

     

    27. Mai 2016

    „Ich war 12 Wochen wegen Alkoholsucht hier. Die Klinik selbst incl. Ausstattung ist schön.
    Positives meiner seits:
    Behandlungspfade
    Therapieabläufe
    Therapeuten
    Küchenpersonal
    Verwaltung
    SHG`s
    Die Hütte- sehr schön und weiter zu empfehlen

    Negatives meiner seits:
    Medizinische Behandlung-> Kommunikation mit Ärzten sehr schlecht/schwierig Fahrten zu externen FÄ auf eigene Kosten-> untragbar Therapien mit gemischten Gruppen (Alkoholsüchtige und Drogensüchtige zusammen)-> nicht empfehlenswert zwecks zu starker Unruhe Manche Konsequenzen-> wie Kippen lesen = kindisch Striche verteilen bei zu spät abgeholten Medikamenten-> unverständlich, vorallem wenn man wegen einer Therapie die von der Psyche einhergeht bestraft wird.

    Gute 24 Stunden“

     

    10. Mai 2016

    „Allso laut Prospekt wird hier weniger angeboten als man erwartet hat.Aber in Großen und ganzen ist es ganz ok.Ich finde es bloß schade das man hier auch Alkohol reinschmugeln kann,wenn mann will.Aber ich finde in großen und ganzen,finde ich die Tehrapie ganz ok.“

     

    08. Mai 2016

    „es ist eine klinik in der es recht locker mit regeln zugeht. die regeln die es gibt sollte eigentlich, jeder der seine therapie ernst nimmt, einhalten können.
    das essen und die essensvielfalt war gut.
    von der intensivität und der anzahl der therapiestunden hab ich mir mehr erhofft.
    muss aber sagen wenn ein patient gewillt ist diese therapie zu schaffen ist es mmöglich. man muss die therapeuten von selbst drauf ansprechen, dann versuchen sie ihr bestesund sich die zeit zu nehmen. meiner meinung nach gibt es zu wenig theaoeuten so das eine sehr gute betreung fast nicht möglich ist.
    gut ist das es hier ein großes angebot von shg’s und behandlungsfaden gibt.“

     

    06. Mai 2016

    „Bin mit der Klinik einigermaßen zufrieden. An vielen Stellen gibt es Verbesserungen. Die Patienten sollten mehr zu Wort kommen dürfen. Trotzallem möchte ich mich bei der Klinik bedanken. Vorallem aber bei der Kinderbetreuung die sich tagtäglich für uns Eltern einsetzen tut bedanken. Top Therapeuten sehe ich hier nur Frau Libram und Herr Schwalbe und Herr Bräuer.. wirklich spitze“

     

    19. April 2016

    „Fand die Therapie sehr gut, vorallem Atemtechnik, Selbstsicherheitstraining und Stabilisierungsgruppe haben mir sehr gut getan. Ich bin durch die klinik wieder sehr offen und selbstbewusster geworden. Durch Atemtechnik habe ich gelernt mich runter zu fahren. Vielen dank dafur. War sehr schön hier. Habe auch meine Gefühle jetzt besser im Griff, was anfangs überhaupt nicht war.

    Heute ist mein letzter Tag in der Klinik und ich muss wirklich sagen, dass ich bei meiner Ankunft zuerst erschrocken war,(bin wegen Alkohol hier) doch mit der Zeit hat sich alles zum positiven entwickelt, mir persönlich haben die Einzelgespräche mit meinem Therapeuten geholfen und ansonsten ist das Therapieprogramm nicht schlecht“

     

    05. April 2016

    „Hallo Klinikteam,
    ich war von September 2015 bis April 2016 bei euch in der Klinik. Ich bin mit meinen Kindern hergekommen. Meine erste Woche verlief nicht so gut, da ich nicht in der Klinik untergebracht war, sondern in der Hütte, wo normalerweise die Intensivtherapie stattfindet aufgrund der Renovierungsarbeiten in dem Flur der Gruppe 1. Da hätte ich mir gewünscht, dass man mich hier erst anreisen lässt, wenn diese Arbeiten abgeschlossen gewesen wären.
    Die Betreuung der Kinder war sehr gut. Die standen mir immer zur Seite und halfen mir wo sie nur konnten! Ein riesen großen Dank an alle Mitarbeiter der Kinderbetreuung!
    Sie hatten es nicht immer leicht mit mir, da ich mir anfangs nicht helfen lassen wollte!
    Auch meine Therapeutin, Frau Hoffmann, war immer da für mich, wenn ich irgendwas hatte.
    Sie setzte sehr viel Vertrauen in mich und dafür dank ich ihr! Ich durfte mich oft beweisen um zu zeigen, dass ich eine fähige Mutter bin! Einen großen Dank auch an sie!
    Trotz 2 schriftlicher Abmahnungen, schon im ersten Monat, habe ich es geschafft und habe mich hier sehr gut mit meinen Kindern zusammen entwickelt!
    Vielen Dank an das gesamte Klinikpersonal!“

     

    05. April 2016

    „Kann jeden empfehlen hier her zukommen nach Kelbra. Jetzt zu mir:  ich bin erst nach 2 Monaten hier richtig angekommen und bin mega zufrieden. Von 100 Prozent gebe ich 95. Ich möchte mich nochmal bedanken bei Frau Liebram“

     

    04. April 2016

    „Am Anfang war es ziemlich schwer für mich aber ich habe die kompletten Wochen hier schön durch gehalten und bin jetzt super STOLZ auf mich,  dass ich es erfolgreich geschafft habe.“

     


    2015

     

    03. Oktober 2015

    „Vor einem Jahr war ich für 12 Wochen in Kelbra in der Barbarossa-Klinik und ich halte diesen Aufenthalt noch immer für eine meiner besten Entscheidungen. Die Therapie hallt immer noch nach und ich denke gerne an die Zeit, die Mitpatienten und das Therapie Team zurück. Es liegt an mir die Gruppen zu gestalten, so wie es an mir liegt mein Leben zu gestalten und Dinge auszuhalten. Ich habe mich in der Therapie neu kennen und lieben gelernt. Herr Uhlmann ist ein großartiger Mensch, der bei allem Unwillen seitens mancher Patienten, stets hoch motiviert Gruppen anleitet und immer Zeit für ein Gespräch hat. Das gesamte Angebot ist toll, wobei der Hüttenaufenthalt hervor gehoben werden muss. Vielen, vielen Dank, dass ich mit Ihrer Beihilfe ein gesundes und lebenswertes Leben leben kann. Die Barbarossa-Klinik war genau das, was ich brauchte.“

    01. September 2015

    „Ich habe 7 Monate hier verbracht und konnte für mich viel erreichen. Die Erwartungen waren groß und mein persönliches Ziel ist näher gerückt. Ohne meine Bezugstherapeutin hätte ich es nicht geschafft, aber es gehört auch viel Eigeninitiative dazu. Niemand kann erwarten, dass man hier her kommt und man wird geheilt. Dafür muss man schon selbst was tun. Aber die Einsicht und der Wille etwas in seinem Leben zu verändern, ist der erste Schritt. Mit Hilfe meiner Therapeutin und auch der Gemeinschaft konnte ich es schaffen den Glauben an mich und an das was ich kann wiederzufinden.“

    01. September 2015

    „Ich war seit dem 24.02. bis 08.09.2015 hier in der Klinik, es waren 28 Wochen. Ich habe hier viel dazu lernen können. Ich hätte zum Anfang nie gedacht das mir der Aufenthalt hier was bringt, aber dank meiner Therapeuten bin ich wieder auf den richtigen Weg gekommen.
    Ich bin sehr zufrieden gewesen mit der Klinik. Sie geben sich hier alle sehr viel Mühe, dass man sich sehr wohl fühlen kann. Mein Dank auch an den Chefarzt, der es mir ermöglichte hier ein zweites Mal die Therapie zu machen. Denn ich war letztes Jahr schon einmal in der Klinik und musste nach 8 Wochen wieder gehen, da ich die Therapie nicht ernst nahm. Ein Dank auch an die Ergotherapie, Küche und Wäscherei. Mein besonderer Dank geht an die Therapeutin Frau Ebert.“

    27. August 2015

    „Meine Therapie in Kelbra ist jetzt schon ca. 3 Jahre her und ich möchte gern ein paar Erfahrungen berichten.
    Ich kann die Barbarossa-Klinik wirklich jedem empfehlen! Ich war 15 Wochen da und diese Zeit hat mein gesamtes Leben positiv verändert. Ich habe wahnsinnig viel gelernt über mich und die Hintergründe meiner Sucht. Das Gesamtkonzept fand ich total klasse. Die Therapeuten waren wirklich sehr gut und das gesamte Klinikpersonal war stets hilfsbereit und freundlich.
    Natürlich ist auch die Lage hervorragend und das Essen war wirklich immer sehr gut!
    Es ist natürlich anfangs nicht leicht und man bekommt auch nichts geschenkt. Wenn man jedoch etwas Eigeninitiative zeigt, wirklich etwas verändern will und sich helfen lässt, bekommt man in dieser Klinik wirklich jede Hilfe, die man braucht.
    Sehr hilfreich war auch das Programm des Großmeisters und ganz besonders die Atemtechnik, die ich bis heute regelmäßig anwende um Stress abzubauen und inneres Gleichgewicht zu finden.
    Die „Hütte“ war dann nochmal eine ganz andere, besondere, Erfahrung. Man betrachtet vieles noch einmal von einem ganz anderen Blickwinkel und die Atmosphäre da ist einfach unbeschreiblich und hat mir gegen Ende der Therapie nochmal ganz wichtige Erkenntnisse vermittelt!
    Ich kann die Barbarossa-Klinik Kelbra wirklich jedem empfehlen! Sie war das Fundament, auf dem ich mein jetziges, trockenes und zufriedenes Leben aufbauen konnte und ohne das ich wohl alles nicht geschafft hätte. Ich denke sehr gern an die Zeit in der Klinik zurück und möchte mich hiermit nochmal recht herzlich beim gesamten Klinikpersonal bedanken für die schöne, lehr- und aufschlussreiche Zeit!
    Ich habe jetzt meinen Meister mit großem Erfolg bestanden, was ich ohne die Therapie und die Veränderungen in meinem Leben wohl nie geschafft hätte!

    Damit möchte ich jeden ermutigen:Eine Sucht und das „Landen“ in eine Klinik ist keine Schande und nicht das Ende, sondern kann ein wunderbarer Anfang und eine positive Veränderung im Leben sein! Es gibt immer einen Weg und in diesem Sinne …
    Gute 24 Stunden!!!“

    28. Juli 2015

    „Gute Lage der Klinik. Die Klinik hat eine sehr gute Küche. Erfolg liegt an jeden selbst, mir hat es geholfen und ich sehe zuversichtlich in die Zukunft.“

    28. Juli 2015

    „Es war meine zweite Langzeittherapie. Ich hoffe, dass was ich gelernt habe in der Klinik, mit nach Hause nehmen zu können.“

    15. Juli 2015

    „Ich habe zum zweiten mal den Aufenthalt in der Barbarossa-Klinik genießen dürfen. Hier habe ich gelernt wie schön mein Leben ohne den Gebrauch von Suchtmitteln sein kann und das es sich lohnt mein Leben gesund und bewusst zu führen. Unabhängig und frei sein von Drogen ist möglich.“

    07. Juli 2015

    „Mein Aufenthalt hier betrug 6 Monate! Die Zeit ging schnell vorbei und ich habe für mich hier sehr viel erreicht, dank des guten Konzepts und der Therapeuten. Ich würde wieder kommen sollte ich es nicht schaffen, hier bekam ich die Hilfe die ich brauchte.“

    07. Juli 2015

    „Die Reha-Klinik Kelbra kann ich jedem Süchtigen empfehlen. Ich konnte viel mitnehmen und kann zu Hause weiter kämpfen.“

     04. Juni 2015

    „Ich bereue diese Entscheidung nicht, dass ich diesen Schritt gemacht habe. Habe meine Erfahrung hier gesammelt, war sehr gut, habe viele Freunde kennen gelernt und ich habe meine Lust am Zeichnen wieder gefunden. Habe jeden Behandlungspfad mitgemacht. Atemtechnik, Therapeutisches Malen, Selbstsicherheitstraining und Stabilisierungsgruppe taten mir gut. Dank der Atemtechnik brauche ich keine Medikamente mehr. Ich bin etwas selbstbewusster geworden und das Praktikum war auch sehr gut um wieder beweglicher zu werden. Ich bin mit der Therapie sehr zufrieden. Nehme Pflanzen und Umgebung mit Freude wieder wahr.“

     03. Juni 2015

    „Schon Der Empfang an der Rezeption war sehr freundlich. So wurde mir die erste Aufregung schon genommen. Ich wurde dann in der Verwaltung aufgenommen und ein Pate zur Seite gestellt. Dieser zeigte mir die Klinik und mein Zimmer. Vom Paten erfuhr ich den Ablauf in der Klinik. In der ersten Woche war für mich Einführungen in die einzelnen Bereiche der Klinik. Mir wurden die Hausordnung und die Regeln der Klinik erläutert. Nach den Einführungen ging es dann mit der Therapie weiter. Behandlungspfade, Einzel- und Gruppengespräche und die Freizeitgestaltung standen dann auf der Tagesordnung. Mir viel es nicht schwer die Regeln der Klinik einzuhalten. Bei den Behandlungspfaden konnte man sich mit seinem Therapeuten unterhalten um auch die richtigen für sich in der Therapie herauszusuchen. Alles in allem hat mir die Therapie sehr viel mitgegeben und ich kann diese Klinik nur empfehlen. Obwohl ich noch um 4 Wochen verlängert habe muss ich sagen, die Zeit hier (16 Wochen) ist sehr schnell vergangen. Ich kann allen die eine Langzeittherapie machen wollen Kelbra nur empfehlen.“

    02. Juni 2015

    „Die Klinik ist sehr zu empfehlen. Sehr gute Betreuung und freundliches Personal, angefangen von der Rezeption über Küche und den Therapeuten.“

     21. April 2015

    „Ich bin zur Therapie nach Kelbra gekommen, da meine Krankenkasse mir hier einen Platz zu Verfügung gestellt hat und mir die Klinik bei meinem Besichtigungstermin sehr zugesagt hatte. Zum Therapieantritt kam ich mit sehr gemischten Gefühlen und Erwartungen nach Kelbra, die sich aber sehr bald in die positive Richtung verbesserten. Das Miteinander der Patienten ist sehr hilfreich, vor allem da es sich um eine Gruppentherapie handelt, muss jeder einzelne sich darauf einlassen um den gewünschten Effekt der Therapie zu bekommen. Das Behandlungsangebot bietet viel Raum und Zeit sich selbst (wieder-) zu entdecken, auszuprobieren und weiter zu entwickeln. Die vielseitigen Behandlungspfade und Selbsthilfegruppen ermöglichen es einem sich die Therapie sehr individuell zu gestalten, da man so auch mehr sich selbst hilft, kann ich es nur jedem empfehlen. Zusätzlich gibt es sehr kompetente Hilfe durch das Therapeutenteam, den Schwestern und den Ärzte. Ich kann jedem Patienten wärmstens empfehlen die „Hütte“ mitzumachen, da dort ein Klima herrscht, welches eine sehr heilsame Wirkung auf alle Beteiligten hat. Die „Hütte“ war in meinem Therapieablauf die Schlüsselstelle zu mir selbst. Nun bin ich am Ende meiner Therapie und bin stolz auf mich, dass ich den Schritt gewagt habe und freue mich auf ein abstinentes Leben, welches vor mir liegt.“

    31. März 2015

    „Ich bin mit der Klinik und der Behandlung sehr zufrieden, ich habe diesen Schritt nicht bereut … danke.“

    Danksagung 18.02.2015 (Auszug)

    Guten Tag, sehr geehrter Herr Vieweg,

    ich war vom Dezember 2000 bis März 2001 Patient in der Klinik zur Therapie als Alkoholerkrankter. Hier meldet sich nun ein Patient, der vor mehr als 14 Jahren davon berichtet, wie ihm in der „Rückenschule“, ich glaube so hieß damals die Therapie, dauerhaft geholfen wurde. Ich möchte mich ganz herzlichst für die mir zuteil gewordene Hilfe durch Sie, in Ihrer Funktion als Leiter dieser Therapiegruppe, bedanken. Nun werden Sie eventuell denken, … das fällt diesem Herrn aber „sehr zeitig“ ein, stimmt, ich hätte mich schon viel, viel früher melden können, bzw. sollen, aber welcher Mensch ist schon frei von Versäumnissen, um es nicht als Fehler zu bezeichnen? Meine damaligen Beschwerden, die sich durch erhebliche Schmerzen im Rücken bei längerem Stehen und/ oder Sitzen bemerkbar machten, ist absolut nichts, aber auch gar nichts mehr zu spüren. Bleibt also die Frage, weshalb ich mich nach doch relativ langer Zeit gerade jetzt melde. Nun, die Antwort ist ganz simpel. In vielen Publikationen, vor allem in Zeitschriften aller Couleur wird immer häufiger auf so genannte Volkskrankheiten, wie z.B. Burnout und Rückenschmerzen, hingewiesen, nicht ohne dabei natürlich auf die abenteuerlichen Heilmethoden und Hilfsmittel, sowie umstrittenen Heilverfahren mittels Operationen und/ oder Medikamente zu verweisen. Viel zu wenige bis keine Hinweise findet man dagegen über die simple Bewegungstherapie mittels der kaum Hilfsmittel benötigenden Gymnastik. Eine Unterlage, einen Ball und ein Gummiband sind für wenig Geld beschaffbar, braucht es „nur“ noch die Anleitung durch einen entsprechend geschulten Therapeuten oder Übungsleiter einer Sportgruppe. Nun hatte ich zwar den Vorteil, dass ich auf Sie, einem mit allen erforderlichen Kenntnissen und Erfahrungen „ausgestatteten“ Therapeuten, im Rahmen meiner Alkoholtherapie, getroffen bin und mir dadurch mit riesigem Erfolg geholfen wurde.

    Sehr geehrter Herr Vieweg, ich möchte lang Versäumtes hiermit nachholen und mich ganz herzlich für diese, Ihre tolle Hilfe bedanken. Nun will ich aber auch nicht vergessen, ganz deutlich zu sagen, dass mir die Therapie in der Klinik generell und unbedingt geholfen hat, denn seit dieser Zeit bin ich absolut „trocken“ geblieben und habe nicht vor dies zu ändern. Dass es immer noch Menschen gibt, die anderen bei der Überwindung von Erkrankungen, ob Suchterkrankungen, oder ähnliche Erkrankungen, die überwiegend vom Kopf Betroffener gesteuert werden, helfen, grenzt in der heutigen Zeit schon an etwas Wunderbares und nicht Selbstverständliches. Allen, denen durch die Hilfe derart engagierter Menschen geholfen wurde, sollte es eigentlich leicht fallen, sich dafür auch bei jenen zu bedanken, denen es gelungen ist zu helfen. Aber man sollte dann wohl auch nicht derart lang damit warten, wie ich es tat. Vielleicht ist es für Sie doch eine gewisse Befriedigung, dass jemand auf diesem Weg, wenn auch sehr verspätet, sich für Ihr ganz tolles Engagement ganz herzlich bedankt. Ich möchte auf diesem Weg Ihnen und Ihren Lieben eine ganz wunderbare Zeit mit viel Freude im und am Leben wünschen, mögen Sie noch viele Erfolge bei allem, was Sie vorhaben, gelingen

    mit den allerherzlichsten Grüßen, stets Ihr dankbarer (ehemaliger) Patientmmmmm

     


    2014

    Erfahrungsbericht Oktober 2014

    Ich war für 16 Wochen in der Barbarossa-Klinik Kelbra. Während des Aufenthaltes konnte ich sehr viele Erfahrungen sammeln, sei es durch den Austausch mit anderen Patienten, Ehemaligen oder Gespräche mit meinem Gruppentherapeuten. Das Angebot an Behandlungspfaden ist sehr umfangreich. Das Reiten hat mir persönlich sehr viel gebracht. Ich konnte dadurch sehr gut abschalten und mich auf das Wesentliche konzentrieren. Der „Hüttenmarathon“, 4 Tage Intensivtherapie, war auch sehr hilfreich. Man wandert mit ca. 12 Patienten und 2 Therapeuten auf eine Hütte, welche ca. 12 km entfernt ist. In diesen 4 Tagen hat man die Möglichkeit über seine Vergangenheit zu reden, um dieses Thema auch aufzuarbeiten. Diese 4 Tage haben mir nochmals sehr viel für meine weitere Zukunft gebracht. Das Essen war auch sehr gut, man kann sich nicht beschweren. Die Versorgung, sei es medizinisch oder auch therapeutisch, ist ausgezeichnet. Ich kann die Klinik wirklich jedem empfehlen. Ich danke dem ganzen Klinikteam für diese Therapie.

     


    2013

    Kelbra 08.04.2013

    Das Leben kann so schön sein

    Hier in Kelbra habe ich eine Zeit „meine Zeit“ gebraucht um über mein Leben nachzudenken und konnte hier für mich sehr viel erreichen. Ich wusste nicht, dass es so eine Einrichtung gibt. Hier in dieser Klinik habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht und die Hilfe bekommen, die ich brauchte. Ich bedanke mich bei allen, die für mich da waren, beim gesamten Klinikpersonal und meiner tollen Gruppe. Allen einen riesengroßen Dank, dass ich diese Erfahrungen machen durfte. Großen Dank auch an den Großmeister (Atemtechnik). Wünsche allen Mitpatienten großen Erfolg und gute 24 Stunden. Macht alle das Beste aus eurem Leben. Es lohnt sich.